Kartenspiel: Werwolf

„Werwolf“ ist ein Gesellschaftsspiel, bei dem es darum geht, durch Beobachtungen und das Kombinieren von Hinweisen hinter die Rollen und Absichten der anderen Spieler zu kommen. Da das Spielprinzip sehr flexibel ist und lediglich verschiedene Rollen festgelegt werden müssen, gibt es inzwischen zahlreiche kommerzielle, aber auch freie Varianten von „Werwolf“. Für meine eigene Spielegruppe entwickelte ich die hier gezeigten Rollenkarten, um gerade Einsteigern das Spiel und seine Idee näher zu bringen.

Ziel:

Entwicklung von sog. „Rollenkarten“ für das Spiel „Werwolf“.

Organisation:

Privat

Software:

Adobe Illustrator, Adobe Photoshop

Hintergrund

Das etwas andere Gesellschaftsspiel.

„Werwolf“ ist mittlerweile sehr populär, da es sich ideal als Kennenlernspiel anbietet, aber auch für Experten spannend und abwechslungsreich bleibt. Solltest du das Spiel aber noch nicht kennen, so findest du hier ein paar einleitende Informationen.

Herangehensweise

Mehr als nur Bilder.

Am einfachsten lassen sich bei „Werwolf“ die Rollen der einzelnen Spieler dadurch verteilen, dass jeder eine sogenannte Rollenkarte aus einem Stapel zieht. Die Rollenkarten, die es bisher gibt – seien sie kommerziell oder selbstgemacht – haben jedoch ein Problem: Sie zeigen meist nur ein Bild und einen Namen.

Das ist zwar prinzipiell ausreichend, aber der Mangel an ergänzenden Beschreibungen und Hinweisen macht es Anfängern schwer, sich in ihre Rolle einzufinden. Zudem fehlen – abgesehen von den Bildern – Elemente, die das „Drumherum“, d.h. die Hintergrundgeschichte fördern.

Die in diesem Projekt entstandenen Rollenkarten gehen daher einen anderen Weg: Durch eine kurze Beschreibung auf den Karten können neue Spieler die Regeln ihrer Rolle nachlesen und mehr über sie erfahren. Sowohl diese Beschreibungen als auch die kleinen Zitate auf jeder Karte sind dabei nicht nur informativ, sondern auch im Stil der Spielidee geschrieben – sie können dadurch Anregungen geben, wie man „Werwolf“ erzählen oder erleben könnte. Da obendrein auch die Anleitung in Kartenform vorliegt ist, muss nicht mehr mit einer separaten (und eventuell leicht zu beschädigenden) Faltanleitung hantiert werden.

Die Spielkarten

39 und steigend.

Aktuell umfasst das Projekt 39 Karten, davon 31 einzigartige Rollenkarten. Da die Karten aktiv genutzt werden und es regelmäßig Feedback gibt, werden in Zukunft noch weitere hinzukommen.