VR-Experience: House of Change

Die VR-Experience „House of Change“ ermöglicht es, ein wissenschaftliches Konzept einmal als begehbare Welt zu erleben. Durch verschiedenste Räume, abgestimmte Klangkulissen und eine Navigation per Headset-Tracking ergeben sich so neue Einblicke und Möglichkeiten in einem sonst eher als trocken verschrienen Bereich.

Demo als Download

Ziel:

Überführung eines wissenschaftlichen Konzeptes in eine VR-Experience.

Kunde:

Mittelstand 4.0

Software:

Unity, Adobe Audition, Adobe Photoshop

Damaliger Arbeitgeber:

ad modum | Agentur für Kommunikation

Hintergrund

Ein Konzept erlebbar machen.

Wie kann man das Potential von Innovationen im eigenen Unternehmen nutzen? Wie können neue Strukturen optimal eingebunden werden? Wie lässt sich eine neue Geschäftsstrategie am besten realisieren? Wie schafft man es, neue Prozesse effizient zu integrieren? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das Change Management, ein heute zunehmend wichtiger Themenbereich. Doch gutes Change Management zu erlernen kann sich mitunter schwierig gestalten, denn viele der Ideen und Herangehensweisen sind abstrakt, komplex oder schlicht überladen mit trockener Theorie.

Das „House of Change“ – eine in VR umgesetzte Visualisierung eines Change Management-Konzeptes – soll hier einen neuen Ansatz und neue Perspektiven und Möglichkeiten für Diskussionen bieten.

Impressionen

Eine Reise durch Stimmungswelten.

Die Experience umfasst in ihrer finalen Form einen Außenbereich sowie einen Eingangsbereich und die vier Räume, die Teil des wissenschaftlichen Konzeptes sind.

Herangehensweise

Enge Abstimmung und schrittweises Vorgehen.

Die Konzeption und Umsetzung des Projektes erfolgte in mehreren Phasen. In einem Kundenworkshop wurden dabei zunächst die wissenschaftlichen Hintergründe und sich daraus ergebende mögliche Visualisierungsstile analysiert bzw. entwickelt. Diese Stile wurden anschließend in mehreren Entwürfen konkretisiert und in weiterer Abstimmung mit dem Kunden die beginnende technische Realisation übernommen.

Nachdem die vorgeschlagenen 3D-Modelle für VR angepasst worden waren ging es bei der technischen Realisation vor allem darum, die bisher leblose Konzeptwelt des House of Change mit Leben zu füllen. Durch den Einsatz von Animationen, Lichtveränderungen und umfangreichen Audiokulissen wurde jedem Raum eine individuelle Stimmung gegeben, die Besucher erleben können und die neue Blickwinkel auf die Ideen des House of Change ermöglicht.

Abschließend wurde noch ein Headset-Tracking implementiert, durch das sich Besucher nach eigenem Ermessen im Haus bewegen können, indem sie bestimmte Objekte mit ihrem Blick anvisieren. Zudem ist es durch dieses Tracking auch möglich, Veränderungen in der virtuellen Welt auszulösen.

Herausforderung

Balance zwischen optischer Qualität und Hardwareanforderungen.

Die besondere Schwierigkeit des Projekts ergab sich dadurch, dass die Experience später auf verschiedenen Systemen mit unterschiedlicher Leistung ausgeführt werden sollte. Daher musste von Beginn an auf eine möglichst ressourcensparende Programmierung geachtet werden. Hinzu kam, dass die Experience primär im Rahmen von Vorlesungen und Messen eingesetzt werden sollte – Situationen, in denen die absolute Stabilität der Software einen kritischen Faktor darstellt.

Demo

Ein Einblick in das finale Produkt.

Wenn du einmal einen „richtigen“ Blick in das House of Change werfen möchtest, dann kannst du dir hier eine kleine Demo in Form einer ausführbaren Datei für Windows herunterladen. Dabei kannst du zwischen einer Version für Headsets (getestet mit der Oculus Rift S) und einer Version für Bildschirm und Maus wählen.

Beide Demos enthalten aus rechtlichen Gründen jeweils nur einen Raum. Das Tracking, das Bewegungen und Interaktionen im Haus ermöglicht, kann aber trotzdem ausprobiert werden. Halte hierfür einfach nach dem rot leuchtenden Navigationspunkt ausschau und zentriere ihn dann mit deinem Blick. Nach einigen Sekunden löst du so einen Übergang aus, der in der vollständigen Version in andere Räume führen würde (in der Demo landest du aber nur wieder am Startpunkt).

Die vollständige Anwendung enthält neben weiteren Räumen auch ein Tutorial sowie zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten, um den Verlauf der Experience von außen zu beeinflussen.

Hinweis zur Version „Umsehen per Maus“: Die Kamera kann durch Gedrückthalten der rechten Maustaste bewegt werden.

Hinweis zu beiden Versionen: Da die dreidimensionale, zufällig generierte Klangkulisse einen großen Teil der Stimmung ausmacht, solltest du Kopfhörer nutzen, sofern dies möglich ist.

Die VR-Experience als Download (für Headsets)Die VR-Experience als Download (Umsehen per Maus)